dark-pictures.org

Konzertfotografie – Konzertberichte – Rezensionen

Konzertbericht Molotov / Club Universum

Molotov – Ein Konzert der besonderen Art

Atmosphäre: Stuttgart, 29.06.2011 – Club Universum, kurz nach 20.30 Uhr. Das gemischte Publikum, hauptsächlich bestehend aus spanisch-sprechenden jungen Erwachsenen fangen vor Freude an zu jubeln als Molotov die Bühne betritt. Alle vier Bandmitglieder stehen lässig ruhig auf der Bühne und heizen das Publikum mit dem ersten Song ein. Erstaunlich viele Zuschauer kennen die Texte der Songs, singen, poggen und tanzen zu den Crossoverklängen mit. Die Menge ist durchaus begeistert, dass sie ihre mexikanischen Helden spielen sehen und hören. Allgemein zeigen die Zuschauer von der ersten Minute des Konzerts bis zum Ende nach knapp 2 Stunden Spielzeit eine wahnsinnige Ausdauer und eine sehr lebensfrohe mexikanische Mentalität. Durchweg ist die Stimmung am Vibrieren und angeheizt und auch als ein Zuschauer, der Molotov bislang nicht kannte, wird von dieser Atmosphäre sehr angesteckt. Man sollte sich nur darauf einlassen und für Neues offen sein. Auch als es während des Konzerts ein paar technische Aussetzer gab, ließ sich die Band und das Publikum die Stimmung nicht vermiesen. Daran merkt man auch, dass Molotov nichts vorgesetzt bekommt und nicht immer alles geplant ist und einfach echt auf den Zuschauer wirken. Sie ziehen ihre Show zusammen mit den Fans durch und lieben und leben ihre Musik. Dieses Gefühl kommt bei den Menschen sehr gut an.

Musik: Wie schon erwähnt ist Molotov eine Mischung aus allem Möglichen, deswegen auch eher im Crossover anzusiedeln. Bass- und E-Gitarren-kräftige-Klänge sind ihr Erkennungsmerkmal, dazu hauptsächlich in spanisch gesungene Texte. Auch wenn man Spanisch nicht versteht, kann man die Mentalität spüren, darin eintauchen, sich treiben lassen und für den Moment ein modernes Mexiko miterleben.

Fazit: Jemand, der Crossover-Musik für sich gefunden hat und Molotov bisher nur als explosives Gemisch aus Actionenfilmen kannte, sollte unbedingt reinhören und sich selber ein akustisches und visuelles Bild machen, wenn die Jungs wieder auf der Bühne stehen. Es ist ein einzigartiges Konzerterlebnis und wird so schnell nicht vergessen. Allein schon das Bild, wie die Menschenmasse vor der Bühne feiern und die Band an sich die Publikumsnähe suchen, ist einen Konzertbesuch wert.

Ein Rausch für die Sinne: Molotov sind ein Molotovcocktail der besonderen Art – feurig, spritzig, durchgeknallt – Explosionsgefahr!

Text: Tanja Frehe