dark-pictures.org

Konzertfotografie – Konzertberichte – Rezensionen

Konzertbericht Omnia / Röhre Stuttgart

Nach dem letztjährigen Besuch des Omnia-Konzertes in der nicht ganz ausverkauften Röhre, war ich gespannt, was mich im LKA erwarten wird. Anfangs noch überschaubar wurde es dann bis zum Konzertbeginn um 20 Uhr doch noch angenehm voll. Nicht brechend voll, aber das muss bei Omnia auch nicht sein. Man will ja noch Platz zum Tanzen und Taumeln haben.

Ob wir es ein Konzert nennen, ist auch fraglich. Konzert. Protestkundgebung – Gegen Kommerz, aktuelle Weltpolitik, Umweltsünden. Oder auch kleinwenig eine Predigt in Naturreligion und alternative Lebensweisen. Was auch immer es ist – es ist klasse.

Ohne Vorband geht es direkt los. Schon beim ersten Lied springt die paganfolkige Stimmung über – es wird getanzt, gesungen und gefeiert. Es ist nicht „Mittelalter“ – es ist nicht „Folk“ – so wirklich einstufen kann man Omnia nicht. Von sphärischen Klängen, über Rap – begleitet von Digeridoo und Harfe – bis hin zu härterem, rockigem Folk ist alles dabei. Immer mit genug Leben und Liebe verbunden – man merkt deutlich dass die Truppe um Sic ( Steve Evans-van der Harte ) hinter dem was sie da auf der Bühne abfeuern steht, es lebt und wirklich liebt. Mit Anspielungen auf das Konzert im letzten Jahr ( sie wurden damals gleich zwei mal von der Polizei angehalten und gefilzt ) und aktuellen Themen wird fleißig um- und übergeleitet. Man ist von Anfang bis Ende im Bann der charismatischen Truppe, nicht zuletzt wegen ihrer Optik, der genialen Instrumentation ( Flöten in allen Varianten, Didgeridoo und Slideridoo, Trommeln, Harfe, Drehleier… ) und der super Stimmung im Publikum – ein offenes und ehrliches Feiern wie man es bei kaum einem Konzert sonst erlebt.

Die Zeit fliegt nur so dahin, und schon ist man bei der obligatorischen Zugabe. Das ruhige „Cornwall“ – gefolgt von dem beliebten „Morrigan“ – was die Fans so in Stimmung bringt, dass die Band sich noch spontan zu einem weiteren Stück hinreisen lässt.

Alles in allem ein Abend, den man nicht so schnell vergisst – und auf alle Fälle (Vor)Freude auf den nächsten Besuch der holländischen Truppe im schönen Stuttgart macht :)

Setlist:
– Tine Bealtaine
– Auta Luonto
– Shinearlahi
– Niiv
– Free
– Toys in the attic
– Drum ’n Didge
– Human
– Alive!
– Thunder ’n Lightnin
– Wytches‘ Bru
– Richard Porker
– Dance Die
– Love In The Forest
– Noodle
– Saltatio Vita
– Etrezomp
– Feerahuri

Zugabe:
– Cornwall
– Morrigan

 

Lord of the Lost / Röhre

Stoneman / Röhre

Omnia / Röhre

Mono Inc. / Röhre

Lord of the Lost / Röhre