dark-pictures.org

Konzertfotografie – Konzertberichte – Rezensionen

ASP – Intimus Tour 2017 – Dresden Alter Schlachthof

INTIMUS – DIE RAR & PUR TOUR 2017

 

Die Intimus – Rar und Pur Tour war in Dresden in den kleinen Saal des Alten Schlachthofes gelegt worden um ein intimes, familiäres Ambiente zu schaffen. Dies ist in dem nahezu vollen Saal auch gelungen.

Das Licht verdunkelt sich und die ersten Rufe aus dem Publikum werden laut. Man hört während des Intros Regen und „Sternenschauer“, während die Bühne in tiefblaues Licht getaucht wird. Die Musiker betreten die Bühne und das Publikum ist schlagartig gefesselt. „Augenaufsschlag / De Profundis“ erklang bei türkisem Bühnenlicht und kühler Stimmung, instrumentiert mit Irish Bouzuki, E-Bass, Westerngitarre und Schlagzeug. Das kühle Licht hat der Stimmung der Anwesenden keinen Abbruch getan, denn es Erklang ein kräftiger Beifall. Es folgt „Wechselbalg“ mit dreistimmigem Gesang in einer akustisch sehr gelungenen, rockigen Interpretation ihrer selbst. „Diese Tour soll genutzt werden um Lieder zu spielen, welche noch nie Live gespielt wurden und hierzu folgt ein Lied aus dem Jubiläumsjahr.“ Dieses Lied sorgt im kompletten Publikum für Gänsehaut – „Die vielen Jahre“ – ist akustisch sehr gelungen umgesetzt, speziell die unterschwellig spielende, verzerrte E-Gitarre. Alles fügt sich in ein Bild und daraus hallt die Stimme von Sänger „Asp“. Im Herbst geht die Band auf Tour und erzählt eine Geschichte zum Thema „Fremder“.

Um in der Fremde zu landen, benötigt es „Aufbruchsstimmung.“ Die rockig, akustische Umsetzung ist anhand der Bewegung im Publikum und der Begeisterung gelungen. Nun folgt ein eher ruhiges Lied – „Du bist nie allein“ – und es entstand ein Meer aus Händen üben den Köpfen. Nachdem das Lied endete, gab es einen so heftigen Beifall, dass Asp so perplex war und ein „Wow“ über seine Lippen kam. Alles wurde dunkel und die Bühne war in rotes Licht getaucht mit atmosphärisch-dreckigem Sound wurde „Hunger“ gespielt und das Publikum singt begeistert mit. Nachdem „Me“ gespielt wurde, betrat die Band mit den Anwesenden ein Hotel und dazu „Astoria Verfallen“. Voller Sound unterstützt mit zwei E-Gitarren und viel Gefühl.

„Texte lernen ist durchaus ein schwieriges Unterfangen“, daher nutzt Asp eine Speisekarte für das nächste Lied. „Varieté Obscur“ überzeugt mit Gänsehaut, brillantem Westerngitarrensound und einem tobenden Publikum. Rockig und motivierend geht es weiter mit „Der Strom.“ Unter gemeinsamen Gesang wird „Schwarzer Schmetterling“ gespielt. Der Gesang und Beifall war so stark, dass Asp um seine Fassung ringt. Rock’n Roll, warmer Sound und eine gehörige Portion Energie erklingen zum Song „Finger weg! Finger!“

„Nach allem, was hinter uns liegt, brauche ich nun Urlaub. Hierzu gehe ich in den 6. Stock, entlang des Südflügels in das Geschenkezimmer meiner Hacienda und nutze die Zeit alle Geschenke zu entpacken.“, erzählte Asp mit einem Augenzwinkern und verkündete, dass vorerst bis in den Herbst hinein, Pause gemacht wird. Am 27.10. wird das neue Album veröffentlicht und die Rock Tour startet. Als Vorgeschmack spielen sie „20.000 Meilen.“ Das Lied startet mit Westerngitarre und vielen Flageolett-Tönen und erzeugt damit Tiefe und Atmosphäre. Es folgt „Souvenir, Souvenir“ und Asp holt einen Briefumschlag. Im Umschlag befindet sich eine schwarze Haarsträhne, die er nach und nach herausholt. Nachfolgend soll sich das Publikum umdrehen und während „Rücken an Rücken“ gespielt wird, beginnen sich Paare im Publikum zu umarmen und die ruhige Stimmung zu genießen und wippend hin und her zu bewegen. Gegen Ende drehen sich alle wieder um in Richtung Bühne und heben die Hände zu einem Händemeer, welches ruhig hin und her schwingt. Es folgt tosender Applaus. Nun hebt sich die Stimmung zum letzten Lied und das Publikum kommt wieder in Bewegung und beginnt zu tanzen zu „Werben“ und „Fortsetzung folgt … 1.“

Lauter Beifall und Zugaberufe sorgen dafür, dass ASP eine Zugabe geben. Hierzu heizen E-Gitarre, Westerngitarre und Schlagzeug das Auditorium an. Es folgt eine starke Zugabe mit „Nie Mehr“ und endet in lang anhaltenden Applaus.

Die Intimus – Rar und Pur Tour in Dresden war eine sehr gelungene Veranstaltung und ASP hat demonstriert, dass eine semi-akustische Version ihrer Gothic-Rockshow beim Publikum ankommt. Durchweg positive Kritiken des Publikums bestätigen dies.