dark-pictures.org

Konzertfotografie – Konzertberichte – Rezensionen

Feuertanz Festival 2017 – Samstag

Heute in 133 Tagen geht es weiter! Tag zwei des Feuertanz Festival 2018!

Samstag:

Ingrimm

Den zweiten Festivaltag eröffneten die sechs Mittelalter-Rocker von Ingrimm. Angriffslustig starteten sie in ihr Set, dass an ruhigen und rockigen Facetten alles bot. Bei „Hängt ihn“ schrie das Publikum lauthals mit und es bildete sich eine tanzende Traube im vorderen Bereich des Festivalgeländes. Die mittlerweile stark ansteigenden Temperaturen haben hierbei den Tanzenden nicht geschadet und es wurde ausgelassen gefeiert. Am Ende ihres Sets wurde nach einer Zugabe verlangt, welche Ingrimm den Zuschauern gewährte. Es handelte sich um „Sag mir nicht.“

Ingrimm @ Feuertanz Festival 2017

Ingrimm verwies auf die bald erscheinende CD und bei dieser Leistung freut man sich auf das, was da kommen möge, denn jeder anwesende hatte eine Menge Spaß.

 

Dudelzwerge

Die zweite Band des Tages waren die Dudelzwerge, die am Freitag auf dem Mittelaltermarkt mit ihrer Musik aufgetreten sind. Auf der großen Bühne wurde die Band durch Sänger Steffen, einen Gitarristen und einen Bassisten erweitert. Es stellte sich heraus, dass der eigentliche Sänger von Rabenschrey aus Gesundheitsgründen nicht anwesend sein kann, daher hat Steffen kurzfristig übernommen. Man merkte hierbei an der ein oder anderen Stelle eine gewisse Unsicherheit, doch die rauchig, rockige und kraftvolle Stimme konnte überzeugen. Zwischen rockigen Lieder, wie „Moloch“, „Reiter des Lichts“ und „Saraphir“ wurden akustische Lieder, wie „Connemarra“ gespielt. Bei den akustischen Stücken wurden sie von Naomi an der Davul unterstützt.

Dudelzwerge @ Feuertanz Festival 2017

Mit dem Lied „Licht und Schatten“, machten sie auf ihre bald erscheinende CD aufmerksam. Die sieben Musiker haben bei Ihrem Auftritt, trotz der genannten Umstände, alles gegeben und haben das Publikum mitnehmen können. Wir werden sicher noch mehr von ihnen hören.

 

Fejd

Nach den Dudelzwergen folgte die schwedische Band Fejd, die alle Lieder in Ihrer Landessprache gesungen haben. Als Geheimtipp am Samstag haben sich viele Besucher auf dem Platz vor der Bühne versammelt und es wurden immer mehr. Die sechs Musiker traten mit Schlagzeug, E-Gitarre, Bass, Nyckelharpa, Keyboard und Drehleier auf. Mit ihrer lockeren und interessanten Art haben sie das Publikum sofort für sich gewonnen und starker Jubel wurde Laut. In der heißen Nachmittagssonne haben sie allen Anwesenden noch weiter eingeheizt. Von ruhigen, balladesken Melodien bis zum harten Metalsound war alles dabei.

Fejd @ Feuertanz Festival 2017

Sie sind ihrem Status als Geheimtipp gerecht geworden und haben musikalisch, wie auch stimmungstechnisch perfekt zum Feuertanz gepasst. Dies sah das Publikum ebenso und hat mit lauten Zugaberufen mehr haben wollen, was dem Publikum erfüllt wurde.

 

Tanzwut

Unter dichtem Rauch, der den Fotografen und dem Publikum der ersten Reihe den Atem raubte, kamen Tanzwut auf die Bühne. Mit ihrer harten, elektronisch untermalten und rockigen Mittelaltermusik ziehen sie jedes Mal das Publikum binnen Sekunden in ihren Bann. Ob „Freitag der 13.“ oder „Spiegelkabinett“, sie laden mit ihren Liedern zum Mitmachen und Mitsingen ein. Während das Publikum der ersten Reihen gebannt lauschte und die Hände hier und da zu einem Händemeer in die Höhe hob, tanzten im hinteren Bereich die Leute ekstatisch zu deren Musik.

Tanzwut @ Feuertanz Festival 2017

Tanzwut haben erneut ihre Klasse gezeigt und ihr Können unter Beweis gestellt. Auch die geforderten Zugaben haben Sie gespielt.

 

Feuerschwanz

Ob Pirat, Narr, Vikinger oder Prinzessin. Alle fanden sich zu einem riesen Gelage vor der Festivalbühne zu Feuerschwanz ein. „Sex is Muss“ und im Anschluss „Moralisch“ führten zu den ersten Crowdsurfer-Strömen des Tages. Nach dem dritten Lied wurde die Narrenkappe gezückt und der Lindwurm ging heftig tanzend und springend durch das Publikum. „Wunsch ist Wunsch“ oder auch die „Ketzerei“, stetig waren die Mietzen präsent auf der Bühne. Hierbei war mit Zora von Vroudenspil eine durchaus bekannte Mietze auf der Bühne. Dem Publikum gefiel die Show und der Gesang war laut und durchdringend. „Metnotstand im Märchenland“ und „Seemannsliebe“ wurden gespielt. Nun wurde Felix vorgestellt und „Taugenix“ gespielt, während Hauptmann Feuerschwanz hinter die Bühne verschwand.

Während die Sonne langsam hinter dem Horizont verschwand, tauchte Hauptmann Feuerschwanz mit seiner Rüstung auf und „Krieger des Mets“ wurde gespielt, während die Mietzen den Methammer schwangen. Es folgten Zugaberufe und während die Zugaben gespielt wurden, wurden T-Shirts ausgezogen und „Das niemals endende Gelage“ gefeiert.

Feuerschwanz @ Feuertanz Festival 2017

Feuerschwanz hat wieder einmal gezeigt, dass man ausgelassen feiern soll und sich den Genüssen hingeben soll, um durchaus abschalten zu können. Die Anwesenden haben die Jungs und Mietzen gefeiert.

 

Eisbrecher

Der Headliner des Samstagabends war die Band Eisbrecher. Die Band wird der „Neuen Deutschen Härte“ zugeordnet und man fragte sich, ob sie für ein Mittelalter-Festival geeignet sind. Der vollends gefüllte Platz vor der Bühne und die Stimmung, sprach definitiv für sich. Während des Intros füllte sich die Bühne nach und nach mit den Musikern und als letztes kam Alex auf die Bühne. Mit den ersten gespielten Akkorden war die Richtung der Musik klar; „Immer nach vorn.“ Um den Genuss des Konzertes für alle zu ermöglichen, haben Eisbrecher am Anfang ihres Konzertes eine Art „Footoshooting“ gegeben. Hierzu konnten alle ihre Smartphones herausholen und Fotos machen, um diese danach in Ihren Taschen zu lassen.

Im Anschluss ging das Konzert weiter und das Publikum war hin und weg. Mit „1000 Namen“ erklang der Gesang im Chor und bei „Himmel Ar*** Zwirn“ schrie das Publikum lauthals. Die Lichtshow mit hellblauem Licht, die Musik und die Texte verschmolzen während des Konzertes zu einer Einheit.

Es wurde verkündet, dass am 25.08. die neue CD „Sturmfahrt“ veröffentlicht wird und nach der Vorstellung, die Eisbrecher bisher gezeigt hat, wird diese ähnlich gut wie das Konzert.

Eisbrecher @ Feuertanz Festival 2017

Weiter ging es mit „Miststück“, welches noch härter, als alle bisherigen Lieder war. Ein Crowdsurfer nach dem anderen wurde zur Bühne getragen und dies hielt das komplette Konzert über an.

Ob Eisbrecher eine Band für das Feuertanz Festival ist, muss jeder mit sich selbst klären und dazu haben sicherlich auch viele eine eigene Meinung. Was man mit Sicherheit sagen kann, ist, dass Eisbrecher mit Abstand die Band war, welche aus technischer Sicht den besten Sound des Wochenendes hatte, die mit Abstand interessanteste Lichtshow, ganz ohne Feuer und deren Ansagen abwechslungsreicher waren, wie die anderer Bands.