dark-pictures.org

Konzertfotografie – Konzertberichte – Rezensionen

Mittelaltermarkt und Festival zu Feuchtwangen 2017

Ein kleiner Review zum Mittelaltermarkt und Festival zu Feuchtwangen 2017. In 191 Tagen, am 20.10.2018 um 13.00 Uhr startet die diesjährige Ausgabe des Spektakels mit den folgenden Bands:
-Subway To Sally
-Versengold
-Mr. Hurley & Die Pulveraffen
-Knasterbart
-Trollfaust
-Fuchsteufelswild

Doch lassen wir das letzte Jahr nochmal einmal aufleben. Es ist 14.00 Uhr und die Sonne brennt vom Himmel, während Marktvoigt Ede das Festival eröffnet, doch er ist nicht allein, denn er hat eine Überraschung. Bruder Rectus betritt unter Applaus die Bühne des Festivalgeländes. Mit einer vom MPS bekannten Eröffnungsrede segnet er die Anwesenden mit Bier, Wein und Met. Die Eröffnung werden Trollfaust spielen und da es vom Publikum gewünscht wurde, haben die Jungs ein 90-minütiges Programm vorbereitet.

 

Trollfaust:

Der Platz füllt sich zusehends, während die fünf Musiker aus Donauwörth,  unter ihren Masken die letzte „Schlacht“ des Jahres einläuten. Mit instrumentalen mittelalterlichen Standard-Kompositionen und eigens kreierten Weisen bringen sie nach und nach das Publikum in Feierstimmung. Erste Publikumsstimmen werden laut bei einer Mixtur aus dem „Traubentritt“ und „We Will Rock You“ untermalt mit dem laut verkündeten Verlangen nach Schwarzbier. Doch neben dem Schwarzbier sehnt sich das Publikum nach einer neuen Platte und unter einem durchaus witzigen „Wir haben das Programm nun so lange gespielt, dass ich es satt habe [….] und wir bald ins Studio gehen, sodass 2018 eine neue Platte erscheinen wird.“ – Arachon –

Trollfaust @ Mittelaltermarkt und Festival zu Feuchtwangen 2017

Eine Interpretation von „Ai vis lo lop“ rundet das Programm ab. Als letztes Lied wurde „Hexenjagd“ gespielt und das bisher gut tanzende Publikum nochmals gefordert. Da das Publikum und auch der Veranstalter noch immer nicht genug haben konnten, durften die Fünf mit „Rausch der Nacht“ und „Ballade der Impotenz“ zwei Zugaben spielen. Das Publikum hat den Auftritt sichtlich genossen und freut sich auf das, was noch folgen wird.

 

Kilkenny Knights:

Weiter ging es mit Irish/Scottish Folk. Das Publikum hat sich ein wenig verändert und neben „Wikingern“ und „Piraten“ war auch der ein oder andere Kilt aufgetaucht. Das Publikum war anfangs verhalten, während die Coburger Musiker mit „Raise your Pints“ danach verlangten, dass Hörner, Krüge und Gläser in die Höhe gestreckt werden. Dies gelang nach und nach besser.

Kilkenny Knights @ Mittelaltermarkt und Festival zu Feuchtwangen 2017

Die Herren und die Dame hatten es dennoch recht schwierig die Anwesenden zu begeistern, was einerseits an der Wärme und andererseits an der Uhrzeit lag. Einen Slot später wäre die Begeisterung sicher besser ausgefallen. Dennoch haben sie sich die größte Mühe gegeben und den ein oder anderen Piraten mit „What shall we do with the drunken Sailor“ in Ekstase versetzt.

 

Dunkelschön:

Leider muss ich was den Bericht zu Dunkelschön angeht passen, da wir kurzfristig nicht mehr zum Festivalgelände eingelassen wurden. Dies lag daran, dass sich die Zugangsberechtigungen geändert hatten, sodass wir nochmals zur Kasse gehen mussten, um Zugang zum Gelände zu erhalten. Doch diese Zeit haben wir genutzt, um den Markt genauer unter die Lupe zu nehmen.

Dieser war sehr schön angelegt und man konnte alles erdenkliche aus Leder, Stoffen und Handwerk finden. Neben einem Metsieder konnte man auf Tieren aus dem Morgenland reiten, aber auch ein mittelalterliches Riesenrad genießen. Die Spielleute von Fabula Aetatis haben das Volk, welches Speis und Trank zu sich nahm, mit mittelalterlichen Liedern unterhalten. Es war für Jeden etwas geboten.

Mittelaltermarkt @ Mittelaltermarkt und Festival zu Feuchtwangen 2017

Auf dem Rückweg zum Festivalgelände sind uns die Zuschauer von Dunkelschön entgegengekommen und wir haben die Chance genutzt, um uns einen Eindruck vom Auftritt aus der Sicht des Publikums zu erhalten. Hierbei konnte man viel Positives hören, dass sich die Band immer weiterentwickelt hat und immer besser geworden ist. Vielen hat die Mischung der gespielten Lieder gefallen und auch die Performance.

Wir hätten uns gern selbst eine Meinung gemacht, um an dieser Stelle zu berichten, doch aus genannten Gründen war es uns leider nicht möglich.

 

Saltatio Mortis:

Die Dunkelheit brach nun herein und die Spielleute von Saltatio Mortis begannen ihr „Tagwerk.“ Mit einer Akustikshow traten Sie auf und haben wieder einmal ihre Klasse bewiesen. Sei es bei „Prometheus“, der den Menschen das Feuer brachte und eben jenes Feuer an den Seiten der Bühne die Nacht erhellte. Auch modernere Lieder im Stile von „Ohne Strom und Stecker“, wie „Gossenpoet“, „Wo sind die Clowns“ oder „Wachstum über alles“ wurden gespielt. Es ist immer wieder angenehm, wie vielschichtig die akustische Musik von Saltatio Mortis sein kann, als Beispiel sei hier „Der letzte Spielmann“ genannt, welcher immer ein Erlebnis sein kann.

Saltatio Mortis @ Mittelaltermarkt und Festival zu Feuchtwangen 2017

Der Auftritt von Saltatio Mortis war eine Reise „Back to the Roots“ und hat das Publikum stark begeistert. Diese Begeisterung konnte man auf dem Mittelaltermarkt hören, wie auch sehr deutlich im Bereich der Heerlager. Der Platz vor der Bühne war brechend voll, wie man es bei einem Konzert der „Totentänzer“ erwarten darf.

 

Feuerschwanz:

Den Ab(schl)uss des Abends gaben die Musiker von Feuerschwanz und ihrem Programm „Sex is Muss.“ Der Platz vor der Bühne war weiterhin stark gefüllt und das Publikum hielt trotz sinkender Temperaturen durch. Dies mag wohl an den Texten liegen. „Sex is Muss“, gefolgt von „Saufgelage“ und einem „Ringelpietz“ ließen das Publikum in Bewegung bleiben und heizte die Stimmung immer weiter dem Höhepunkt entgegen. Die Menge tobte bei „Wir lieben Dudelsack“ und unterstützten Prinz R. Hodenherz III. durch lauten Jubel.

Feuerschwanz @ Mittelaltermarkt und Festival zu Feuchtwangen 2017

„Moralisch“ mit dem Lindwurm und das „Nachtlied“ rundeten das Set von Feuerschwanz ab. Das Publikum genoss die Mittelalterparty im Festivalbereich. Das letzte Lied war „Ruderboot“ und ein großer Teil des Publikums kam außer Atem aus dem Festivalbereich. Feuerschwanz war folglich der richtige Ab(schl)uss des Abends und dies kam beim Publikum gut an.

 

Bernsteyn:

Mit Folk Musik am Abend präsentierten sich die vier Musiker von Bernsteyn. Mit geselligem Gesang, melodiösem, träumerischen Violinenspiel und viel Begeisterung unterhielten Sie die Anwesenden auf dem Mittelaltermarkt. Der ein oder andere Tanz wurde schwunghaft angestimmt und begeistert vom Publikum angenommen. Ein verirrter, einzelner Pirat hatte sich vor der Bühne eingefunden, um neben Rum im Überfluss, musikalisch schöne Interpretationen vom „Drunken Sailor“ uvm. zu lauschen.

Bernsteyn @ Mittelaltermarkt und Festival zu Feuchtwangen 2017

Vorheriger Beitrag:   Nächster Beitrag: